Kurzschluss bei der Energiewende

Die Energiewende verändert Natur und Landschaft, verteilt Milliarden um und verheißt Rettung vor dem Klimawandel. Doch ein Blick auf das bislang Erreichte ernüchtert: Die zentralen Versprechungen der Ökostrom-Revolution wurden noch nicht eingelöst. Die Politik ist ratlos. Eine Zwischenbilanz.

Lesen Sie den ganzen Artikel in "die Welt".

 

Fehlende Langzeitspeicher

Deutschland droht die Stromlücke

Wenig Sonne, wenig Wind, hoher Verbrauch: Laut einer Studie werden Extremwetterlagen die Stromversorgung immer stärker gefährden – wenn nicht bald ein Konzept für Langzeitspeicher vorliegt.

 

Lesen Sie den Artikel bei Spiegel Online.

Versteigerung von Windparks

Firmen tarnen sich als Bürgergesellschaften

Bürgergesellschaften haben bei der ersten Versteigerung von Windparks abgeräumt. Doch hinter ihnen stecken meist professionelle Unternehmen. Das Parlament geht nun halbherzig dagegen vor.

Lesen Sie den Artikel bei Spiegel Online.

Das falsche Vorbild Deutschland

Deutschland hat die Energiewende erfunden. Eine Erfolgsgeschichte ist sie aber nicht: Die Haushalte bezahlen nirgends so viel für Strom wie hier. Dem Klima geholfen hat das bisher wenig. Kollateralschäden gibt es zudem in den Nachbarländern.

Lesen Sie den Beitrag der Neuen Zürcher Zeitung.

Neue Planung des Nachbarschaftsverbandes

 

Der erste Planungsentwurf des Nachbarschaftsverbandes Karlsruhe (NVK) für Gebiete zum Bau von Windkraftanlagen wurde vom Regierungspräsidium (=eine Landesbehörde) abgelehnt. Es würde der Windkraft zuwenig "substanzieller Raum" (also zuwenig Platz) eingeräumt.

 
Neulich wurde der überarbeitete, zweite Planungsentwurf des NVK im Rathaus Karlsruhe zur Beschlussfassung vorgestellt. Eine Delegation unserer BI war natürlich wieder vor Ort, um die Beiträge und Stimmung der Verbandsversammlung live mitzuerleben.
 

Weiterlesen »

Traurige Waldwanderung

Wir verfolgen mit Interesse die Vorgänge in Straubenhardt. Dort haben die politisch Verantwortlichen zuerst fast unbemerkt und danach mit aller Kraft den Bau von elf 200 Meter hohen Windrädern im Wald durchgesetzt. Lesen Sie den aktuellen Leserbrief in der BNN zum Stand der Rodungsarbeiten.

Die „Dunkelflaute“ bringt Deutschlands Stromversorgung ans Limit

Im Januar fielen Ökostromanlagen in Deutschland wochenlang als Energielieferanten fast komplett aus.
  • Verantwortlich war eine sogenannte Dunkelflaute. Ein Hochdruckgebiet sorgt für Windstille und Nebel.
  • Während zugleich der Strombedarf in Deutschland stark ansteigt, auch weil es so kalt ist.

Lesen Sie den Artikel im Wirtschaftsteil der "Welt".

Kleinflugzeug prallt gegen Windrad

In der Nähe von Osnabrück kollidiert ein Kleinflugzeug mit einem Windrad. Aus 40 Metern Höhe stürzt der Pilot mit seiner Maschine ab. Den Unfall überlebt er nicht.

Lesen Sie den Bericht bei n-tv  online.

Tschechien nimmt Sperranlage gegen deutschen Ökostrom in Betrieb

PRAG (dpa-AFX) – Um den Zufluss von Ökostrom aus Deutschland besser regulieren und steuern zu können, hat Tschechien an der Grenze zum Nachbarland zwei riesige Transformatoren in Betrieb genommen. Bis zur Jahresmitte sollen zwei weitere sogenannte Phasenschieber folgen, wie der Betreiber CEPS am Dienstag in Prag mitteilte. Dies trage zur sicheren Funktion der Übertragungsnetze in Tschechien bei, sagte CEPS-Chef Jan Kalina. Die Sperranlage arbeitet demnach wie ein Ventil und kann ungeplanten Stromzuflüssen aus deutschen Windkraft- und Solaranlagen wenn nötig einen Riegel vorschieben.

Lesen Sie den kompletten Artikel auf Finanztreff.de.

Abgeknickte Windräder

NDR-Nachrichten vom 4.1.2017:

Nachdem am Dienstagmorgen ein 94 Meter hohes Windrad in einer Windkraftanlage in Neu Wulmstorf (Landkreis Harburg) umgeknickt ist, hat am Mittwoch ein Gutachter die Unfallstelle geprüft. Das sagte ein Sprecher der Hamburger Stadteinigung, die die Anlage betreibt. Auch ein Mitarbeiter der Wartungsfirma, die die Anlage alle drei Monate überprüft habe, sei vor Ort. Der Gutachter nehme Materialproben des Windrads, um die Unfallursache zu ermitteln. Mit Ergebnissen sei frühestens Mitte bis Ende kommender Woche zu rechnen. Bis die beiden anderen Windräder an der Unfallstelle wieder in Betrieb genommen werden könnten, werde es wohl Wochen dauern. Sie waren vorsorglich abgeschaltet worden.

Das Windrad in Neu Wulmstorf ist schon das dritte, das in den letzten Wochen umgeknickt ist. Mitte Dezember war eine Anlage bei Grischow in Mecklenburg-Vorpommern umgestürzt. Dort war vermutlich ein defektes Bauteil Ursache für den Umsturz. Ende Dezember knickte noch ein Windrad im sächsischen Windpark Sitten bei Leisnig um. In diesem Fall ist die Unglücksursache noch unklar.

A Hotels in Malta Theme. Designed by Malta Hotel and Malta Hotels